Abnehmen während der Wechseljahre

360 Aufrufe 0 Comment

Im Alter gestaltet sich das Abnehmen schwieriger als in den Jahren zuvor. Speziell Frauen ab Mitte 40 merken, dass sie eher Gewicht zunehmen. Die Begründung liegt in den Wechseljahren. Mit dem Eintritt in die Menopause verändert sich der Hormonhaushalt. Dies beeinflusst den Stoffwechsel des weiblichen Organismus. Bei vielen Frauen treten Gewichtsprobleme auf, da der Körper weniger Energie benötigt wie früher. Das Essverhalten jedoch passt sich in den meisten Fällen nicht den neuen Gegebenheiten an, sodass Übergewicht als Folge erscheint. Andere Frauen halten ihr Gewicht. Sie leiden aber darunter, dass die Muskeln schwinden und neue Problemzonen auftreten.

Anzeichen für den Eintritt in die Menopause

Die Wechseljahre, Klimakterium genannt, gelten als wichtige Lebensphase einer Frau. Ein geringer Anteil der weiblichen Bevölkerung übersteht diese Zeit beschwerdefrei. Die meisten kämpfen mit unangenehmen Folgesymptomen. Dazu zählen Haarausfall, Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen und Hautalterung. Muskel- und Knochenabbau begünstigt die Gewichtszunahme.

Mit den Wechseljahren verlangsamt sich der Stoffwechsel und der absolute Energieverbrauch sinkt. Dies liegt an dem nicht mehr stattfindenden Eisprung, der einer Frau im fortpflanzungsfähigen Alter 300 Kilokalorien abverlangt. Daher brauchen Frauen in der Menopause weniger Energie und achten stärker auf ihre Ernährung. Durch eine bewusste Ernährung und eine aktive Lebensweise mit viel Bewegung nehmen Sie in der Menopause erfolgreich ab.

Tipps, um in den Wechseljahren abzunehmen oder das Gewicht zu halten

Abnehmen während der WechseljahreBesprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie hormonelle Medikamente einnehmen. Ähnlich wie in der Pubertät verändert sich Ihr Hormonhaushalt. Medikamente, die Sie bedenkenlos einnehmen, führen unter Umständen zu unausgeglichenen Hormonschwankungen. Diese wiederum stellen einen Grund für die Gewichtszunahme dar. Des Weiteren erlangt eine aktive Lebensführung oberste Priorität. Bewegen Sie sich ausreichend. Damit mildern Sie die Stimmungsschwankungen ab. Die von Ihrem Körper während des Sports ausgeschütteten Glückshormone, verhindern das „Frust-Essen“ während der Menopause. Achten Sie beim Sport auf altersgerechte Bewegungen. Da innerhalb der Wechseljahre häufig Muskelschmerzen auftreten, überanstrengen Sie sich besser nicht.

Ernähren Sie sich von fett- und kohlenhydratarmer Kost. Obst, Gemüse und eiweißhaltige Speisen sorgen für den nötigen Energiebedarf Ihres Körpers. Eine mit Hunger einhergehende abrupte Nahrungsumstellung halten die wenigsten Frauen lange durch. Sorgen Sie für eine langsame, aber konsequente Ernährungsumstellung. Eine Ernährungsberatung informiert Sie über die richtigen Lebensmittel. Eiweißdrinks beispielsweise versorgen Ihren Körper ideal mit Nährstoffen. Somit unterstützen sie das Abnehmen in der Menopause.

0 Kommentare

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!