In eine Pflegeimmobilie investieren

825 Aufrufe 1 Comment

Eine Investition in Immobilien gilt als eine der sichersten Kapitalanlagen. Steuerliche Privilegien, regelmäßige Mieteinnahmen und die Inflationssicherheit sind nur einige der Vorteile, die eine Immobilieninvestition bietet. Seit einigen Jahren gewinnen insbesondere Pflegeimmobilien zunehmend an Attraktivität. Diese bieten im Vergleich zu sonstigen Immobilien zusätzliche Vorteile für den Investor. Um den Kapitalerhalt zu gewährleisten, gilt es jedoch, beim Kauf einer Pflegeimmobilie einiges zu beachten.

Eine Pflegeimmobilie bietet zahlreiche Vorteile

Aufgrund des demografischen Wandels ist eine zunehmend älter werdende Gesellschaft in Deutschland unausweichlich. Durch die steigende Zahl der pflegebedürftigen Menschen nimmt auch die Nachfrage an Betreuungsmöglichkeiten zu. Wer in eine Pflegeimmobilie investiert, profitiert nicht nur durch den demografischen Wandel, sondern genießt darüber hinaus diverse Vorteile. Da der Kauf einer Pflegeimmobilie einen Eintrag im Grundbuch zur Folge hat, darf der Eigentümer die Wohnung eigenständig verleihen, verkaufen, verschenken oder vererben. Darüber hinaus sorgt ein mehrjähriger Mietvertrag für konstante Rendite ‒ selbst dann, wenn die Wohnung leer steht. Weitere Vorteile bestehen darin, dass der Investor keinen Mieterkontakt hat und die Nebenkostenabrechnungen entfallen. Nicht zuletzt ist der Betreiber für die Instandhaltung des Gebäudes verantwortlich, sodass der Eigentümer mit keinen Renovierungskosten rechnen muss. Kann eine pflegebedürftige Person die Betreuung nicht mehr bezahlen, so kommt der Staat oder die Pflegeversicherung für die Kosten auf.

Wer in eine Pflegeimmobilie investiert, muss einiges beachten

In eine Pflegeimmobilie investierenEine Pflegeimmobilie bietet nicht nur Vorteile, sondern auch Risiken. Die größte Gefahr liegt in der Insolvenz des Betreibers. Darüber hinaus ist es möglich, dass sich der Gesundheitszustand der Senioren in den kommenden Jahren verbessert, sodass die Nachfrage an Pflegeplätzen sinkt. Wer in eine Pflegeimmobilie investiert, sollte die Betreibergesellschaft aus diesem Grund im Voraus genauestens prüfen. Am sichersten sind Betreiber, die über mehrere Standorte verfügen und bereits seit längerer Zeit auf dem Markt sind. Des Weiteren gilt es, den Standort der Immobilie und die damit verbundenen Vor- und Nachteile zu beachten. Ferner muss der Investor überprüfen, ob es sich bei dem gewünschten Objekt tatsächlich um ein Pflegeheim handelt. Ist dies der Fall, so deckt die Pflegeversicherung sämtliche Leistungen ab.

Wer Pflegeimmobilien als Kapitalanlage sucht, erhält unter Pflegeimmobilien-Kapitalanlagen.de umfangreiche Informationen. Auf der Onlineseite des Immobilienspezialisten erhält der Suchende alle Vorteile einer Investition im Überblick. Darüber hinaus ist es möglich, mithilfe eines Kontaktformulars kostenlose Informationen zum Thema Pflegeimmobilieninvestition anzufordern. Bei weiteren Fragen bietet das Team von Pflegeimmobilien-Kapitalanlagen.de eine persönliche Beratung an.

1 Kommentare
  • Thomas

    Antworten

    Wie jede andere Kapitalanlage auch, bringt auch diese sicherlich ihre Vor- und Nachteile mit sich, deshalb sollte man sich immer die Zeit nehmen und sich alles ganz genau anschauen, um so die für sich beste Möglichkeit der Investition zu finden. Grundsätzlich sehe ich die Pflegeimmobilie als aktuell einer der besten Anlegemöglichkeiten an.

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!